Code & Context (B.Sc.)

Exploratives Bachelorstudium in digitaler Praxiswerkstatt

Kurs »Social Hubs« (CI13)

Kursverantwortlich
Professur für Designing Technological Futures (N. N.)
Sprache
deutsch
Kreditpunkte
3 ECTS
Arbeitsaufwand
40h Kontaktzeit / 50h Selbstlernzeit
Kompetenzcluster
Interaction, Empathy and Emotion / Technical Society, Culture and Ethics
Gehört zum Modul
Creating Impact 1

Angestrebte Lernergebnisse / Learning Outcomes

Absolvent*innen des Kurses gestalten und nutzen digitale soziale Kontexte, indem sie

  • unterschiedliche soziale Technologien, wie Wikis, Instant Messenger, Image Boards, oder Online-Spiele und die darin gängigen Kulturtechniken nutzen,
  • neue soziale Organisationsformen wie Open Source, Crowd Sourcing, Remote Work, Hackathons, Hackerspaces oder Co-working projektbezogen einsetzen,
  • und beim Entwurf neuer Anwendungen die sozialen Gefüge berücksichtigen, die im Umfeld von Software und Computertechnologie entstehen,

um später den Community-Kontext digitaler Produkte und Anwendungen absehen, planen und gezielt aufbauen zu können.

Inhalt

  • Social Computing
  • Open Source, F(L)OSS, Creative Commons
  • New work, remote work, collaboration
  • Hackathons, Maker Spaces
  • Digitale „Parallelwelten“ und ihre Kulturtechniken, von Online-Spielen bis Image Boards
  • Geschichte sozialer Hubs: Startups, Networking
  • Social Hubs als Gefüge von Personen, Unternehmungen, Netzwerken
  • Persönlichkeitsbildung

Lehr- und Lernformen

  • Kurzprojekt: Organisation eines sozialen Kontexts (Event, Open-Source-Projekt, …)

Materialien/ Ressourcen

  • Biella Coleman: Coding Freedom: The Ethics and Aesthetics of Hacking, University Press Group Ltd., 2013